ICE-Werk Köln-Nippes

Auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs in Köln Nippes entsteht auf einer Fläche von über 23 Fußballfeldern ein neues ICE-Werk.  Die DB Fernverkehr AG plant, hier in einem Pilotprojekt ein komplett CO2-neutrales Werk zu errichten. Von den geplanten 220 Millionen Euro Investitionskosten sollen über 30% für eine nachhaltige Umsetzung aufgewendet werden.

Durch den neuen Standort, deren 445 m langen und 50 m breiten Werkhalle das Herzstück darstellt, werden rund 400 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das gesamte ICE-Werk Köln-Nippes wird mit einem hochmodernen energieeffizienten Klimatisierungssystem ausgestattet, das unter anderem auf dem Prinzip der Geothermie und dem Wärmeaustausch über das Grundwasser beruht. Eine 180 Quadratmeter große Solarthermieanlage unterstützt das Heizsystem und erwärmt das Brauchwasser. Die Stromerzeugung erfolgt mittels einer 2.100 qm großen Photovoltaikanlage. Dies fällt in den Aufgabenbereich von g², das mit der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) und Maschinentechnischen Ausrüstung (MTA) beauftragt wurde. 

Um eine hohe Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu erhalten, wurden schon vor Baubeginn Informationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungen organisiert. Sogenannte Flüsterschienen sollen die Beeinträchtigung der Anlieger verringern.

Stichworte: Deutsche Bahn AG,